Bekanntheit ist nicht immer der beste Maßstab für Qualität

Fantastischleben-Blog von Klaus Pertl – Posted on 

Ein gutes Beispiel hierfür ist der Musiker David Ackles. Er ist einer der großen Vorbilder von Elton John. Aber er hatte nie die Bekanntheit erreicht von anderen Musikern. Trotzdem war er sehr sehr gut in dem was er tat. Er hatte wirklich tolle Lieder komponiert. Eines davon, “Down River” sagen Elton John und Elvis Costello in Elvis Costellos TV Serie “Spectacle”. Ein wirklich wunderschönes Lied.

In seinem Leben (1937-1999) nahm er in der Zeit zwischen 1968 und 1973 nur 4 Alben auf. Das war alles. Er hatte damit nur wenig kommerziellen Erfolg. Und doch war er so gut, dass er viele der bekannten Musikern wie z.B. Elton John und Phil Collins stark beeinflusste. Vielleicht hatte es auch damit zu tun, dass er keine große Freude an Live-Auftritten hatte.

Selbst wenn sein Musikalbum “American Gothic” von der Presse als das “Album des Jahres” bezeichnet wurde, war der Verkaufserfolg nur sehr mäßig (erreichte nur Platz 167 der Amerikanischen Charts). Ackles war für viele, der beste “nicht-gehörte” Songwriter der späten 60er Jahre.

Was will ich damit sagen? Es ist durchaus möglich außergewöhnlich gut zu sein ohne automatisch weltberühmt zu werden. Und das ist eine gute Nachricht. Denn Ruhm sollte nicht der einzige Maßstab für Qualität sein.