Gedankenmanagement

Fantastischleben-Blog von Klaus Pertl – Posted on 

Gedankenmanagement oder wie ich meine eigene Einstellung beeinflussen kann

Es gibt in der Tat eine Reihe von höchst effektiven Dingen, die wir alle tun können, um eine tolle Einstellung zu entwickeln bzw. aufrecht zu halten.

Wir sind einer “belastenden Stimulierung” nicht hilflos ausgeliefert. Die Hirnforschung bestätigt uns, dass es nicht immer so entscheidend ist, was genau passiert. Es ist für unser mentales Wohlbefinden sehr viel wichtiger, wie wir auf solche belastenden Stimulierungen, reagieren.

Natürlich haben wir uns ganz bestimmte “Reaktionen” angewöhnt.
Reaktionen, die wir uns antrainiert haben. Oder von anderen abgekuckt haben.

Diese Reaktionen finden dann, wenn wir sie nicht in Frage stellen, immer automatisch statt.

Was können wir also tun?

Mein wichtigster Tipp ist der, sich neu anzugewöhnen (es sich bewusst immer wieder vorzunehmen), in belastenden Situationen zu aller erst “tief auszuatmen” und sich dann ganz bewusst auf eine hilfreichere „Gedanken-Richtung” (damit meine Interpretation der Stimulierung) einzulassen. Ein Widerstand oder eine Niederlage kann auch eine wichtige Lernerfahrung sein.

Das ist natürlich, wie bei allen neuen Dingen die wir lernen, nicht immer so leicht. Es ist aber möglich. Indem wir das nämlich immer wieder üben und üben und üben.

Und wenn dann doch so ein “belastender Gedanke” hochkommt, dann sage ich zu mir selbst: “Stopp”. Auch das funktioniert hervorragend, wenn man es immer wieder übt und übt und übt.

Ja, es ist wirklich so. Unsere Einstellung kann von uns mitbeeinflusst werden.

Wie schaffen Sie es immer wieder, eine hilfreiche (motivierende, vertrauende, hilfreiche) Einstellung aufrecht zu halten?