Die Wahrheit

Es gibt in der Rechtsprechung immer eine Rechtsprechung, die idealer weise der Wahrheit entsprechen soll. Doch wir wissen natürlich, dass selbst das nicht immer stimmt. Gesetze können gebogen und ausgenutzt werden. Auch hier gibt es Spielraum für Interpretationen.

In der Wissenschaft gibt es den Wunsch die Wahrheit zu finden und wahrhaftig über das was erforscht wird zu berichten. Und das ist ein sehr edles, fast schon spirituelles Anliegen. Doch auch hier passiert es, dass nicht immer die Wahrheit gesagt wird.

Natürlich gibt es Bereich in unserem Leben, wo man sagen kann, das es möglich ist die  Wahrheit zu überprüft. Wo man irgendwann die Wahrheit herausfinden und bestätigen kann. Und doch gibt es auch eine Vielzahl an Bereichen in unserem Leben, indem es DIE eine Wahrheit nicht gibt. Wo es nur viele SUBJEKTIVE Wahrheiten gibt.

Gibt es Frieden? Die Wahrheit ist die, das es in manchen Regionen der Erde Frieden gibt. In anderen nicht. Gibt es nun Frieden?

Kann ich erfolgreich sein? Werde ich glücklich sein? Werde ich mein großes Ziel erreichen? Werde ich gewinnen? Die Wahrheit ist die, dass es keiner absolut sicher weis. Wir wissen es immer erst hinterher.

Subjektive Wahrheiten

In meiner Welt gibt es eine Vielzahl an subjektiven Wahrheiten. Ich gehe davon aus, dass ich meine eigene ganz subjektive Wahrheit auslebe, die übrigens genauso subjektiv ist, wie irgend eine andere Wahrheit. Sie kann falsch oder wahr sein.

Ich kann sehr gut damit leben, das es letztendlich für die meisten der großen und wichtigen Fragen im Leben nicht die EINE absolut richtige Wahrheit gibt. Es stört mich nicht so sehr, dass es keine absolute Sicherheit gibt, sondern vor allem immer sehr subjektive Meinungen und Überzeugungen (Glauben). Ich kann damit leben.

Zum Beispiel kann ich nicht absolut sicher wissen ob es ein Leben (vielleicht sogar ein tolles Leben) nach dem Tot gibt. Aber ich kann daran glauben (davon überzeugt sein) – oder eben nicht. Wenn ich also daran glaube, dass es ein tolles Leben nach dem Tot gibt – ich mir das selbst einrede – dann hat das einen riesigen Vorteil für mich. Es tut mir jetzt in meinem Leben gut. Denn dieser Gedanken, dass es tolles Leben nach dem Tot gibt, und ich daran glaube, führt zu einer realen Steigerung meine Lebensqualität im Jetzt und Heute. Es tut mir jetzt und heute gut.

Wenn ich nicht daran glaube, und ich womöglich 60, 70 oder noch mehr Jahre Angst vor dem sterben haben, dann hat diese Angst 60 oder 70 Jahre lang meine Lebensqualität im Jetzt und Heute reduziert. Und das alles für etwas, wo keiner 100% sicher sein kann was die Wahrheit ist oder nicht.

DIE Wahrheit gefunden zu haben, das behaupten nur Fundamentalisten und sehr engstirnige Menschen. Und ich bin keines von beiden.

Warum nicht der „Wahrheit“ in die Augen sehen, dass wir über vieles im Leben immer nur Hypothesen aufstellen können. Und das es natürlich auch Sinn macht das wir uns dann bemühen, für diese Hypothesen Beweise zu finden. Doch aufgepasst, es kann sein, das jemand, der eine Hypothese aufgestellt hat, mit aller Gewalt Beweise für diese  finden will, aber keine findet. Und dann kann es leider schon einmal passieren, dass dann jemand Daten fälscht. Nur um diese Hypothese doch beweisen zu können. Das passiert immer wieder. Auch – oder gerade – in der Wissenschaft.

Und warum nicht auch akzeptieren, dass jede „Wahrheit“ immer nur eine sehr begrenzte Haltbarkeit hat. Viele Wahrheiten halten nicht ein mal eine Woche. Von Donnerstag bis Mittwoch. Bis eine neue Wahrheit gefunden wird. Die dann vielleicht auch wieder nur 1 Woche hält.

Was ist eine wahre Aussage?

Schauen Sie die nachfolgenden Aussagen an. Welche davon ist wahr?

  1.  2 + 2 = 4
  2. Ich liebe meine Frau / Mann
  3. Ich hatte heute ein tolles Mittagessen gehabt
  4. Die Erde ist flach
  5. Ich kann Erfolg haben
  6. Mein Körpersystem ist perfekt

Alle sechs sind aus einer ganz bestimmten Perspektive wahr und aus einer anderen wiederum vielleicht auch unwahr!

Stimmt das auch für 2+2=4? Ja, wenn 2 Personen mit zwei weiteren Personen sich zusammentun, dann kann daraus durchaus mehr entstehen, als die 4 einzelnen Personen jeweils alleine hinbekommen hätten. Aus 2+2 kann auch 5,6,8 oder noch mehr werden. Es können Synergieeffekte eintreten.

Mein Fazit

Bei den wirklich großen und wichtigen Fragen des Lebens, wissen wir (Sie und ich, und selbst die besten Experten) nicht 100% zweifelsfrei, was die Wahrheit ist. Ist also ein Griff in die Leere. In diese Kategorie fallen die großen Fragen wie:

  1. Gibt es Gott?
  2. Warum sind wir hier auf der Erde? Warum sind wir geboren worden?
  3. Wo kommen wir her und wo gehen wir hin?
  4. Was ist Bewusstsein? Was ist Seele?
  5. Was passiert wenn wir Sterben?
  6. Wie entsteht Liebe?

Ich kann hier nur eines tun. Selbst zu entscheiden, was meine „subjektive Wahrheit“ ist. Die Wahrheit zu wählen, die zu mir passt, die für mich funktioniert. Und das ist möglich. Das kann jeder von uns tun.

Damit wird hoffentlich auch Ihnen klar, das alles was ich, und all die anderen Autoren (Experten und Wissenschaftler) uns sagen, immer nur vorläufig, und damit automatisch immer nur subjektiv wahr ist.

Ich kann damit sehr gut leben. Und Sie?

 

Kommentare geschlossen.